Agentur für Neue Medien


Die wichtigsten Shell-Kommandos

Packen und Entpacken mit tar

Ganze Verzeichnisse mit allen Unterverzeichnissen packen:

tar -czf archiv.tar.gz verzeichnis/

  • -c = neues Archiv erstellen
  • -z = erstelle gzip Dateien
  • -f = Dateiname

tar-Verzeichnisse entpacken:

tar -xzf archiv.tar.gz

  • -x = auspacken

Festplatte voll?

Mit df -h können Sie herausfinden auf welcher Festplatte, welche Verzeichnisse liegen und wie voll sie sind. Ganz nützlich, falls Ihre Festplatten langsam an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen.

  • df = disk free
  • -h = human readable (Größe in k,M,G usw.)

Wie groß sind meine Verzeichnisse?

Mit du -h --max-depth=2 kann man ermitteln, wie groß die einzelnen Verzeichnisse sind.

  • du = directory usage
  • -h = human readable (Größe in k, M, G usw.)
  • --max-depth = die Verzeichnistiefe, die angezeigt werden soll

Große Dateien suchen

Wird die Festplatte langsam immer voller, wird es an der Zeit mal wieder etwas aufzuräumen.

Um schnell möglichst viel Platz zu schaffen, ist es sinnvoll mit den größten Dateien anzufangen.

Um diese zu finden, verwendet man am besten den Befehl:

find / -type f -size +100M

Das -type f legt fest, dass nur Dateien gesucht werden und mit -size +100M sucht man nach Dateien die größer als 100 MB sind.

Zuletzt geänderte Dateien suchen

Möchte man alle Dateien finden, die sich z.B. in den letzten 7 Tagen geändert haben, erreicht man das mit folgendem Befehl:

find . -mtime -7 -type f

Dabei wird im aktuellen Ordner (.) und allen Unterordnern gesucht und nur Dateien (-type f) berücksichtigt.

 

In Dateien suchen:

Mit grep kann man nach bestimmten Textstellen in Dateien suchen:

grep -i "Suchtext" *

  • -i = ignoriere Groß- und Kleinschreibung
  • * = in allen lokalen Dateien suchen, alternativ kann auch der Dateiname angegeben werden

Dateien kürzen

Vor allem bei log-Dateien kommt es häufig vor, dass diese im Laufe der Zeit eine gigantische Größe annehmen, so dass der Platz auf der Festplatte bald nicht mehr ausreicht.

Nun möchte man aber in der Regel nicht gleich die ganze log-Datei löschen, sondern nur die ältesten Einträge.

Am einfachsten erreicht man das, in dem man entweder den Anfang oder das Ende der Datei einfach "abschneidet" und so die Datei wieder auf ein normales Maß kürzt.

Dazu kann man z.B. die Befehle head und tail benutzen:

tail -n 500 maillog > maillog.neu

Es werden die letzten 500 Zeilen der Datei maillog in die Datei maillog.neu geschrieben. Nun kann man die Datei maillog getrost löschen und die Datei maillog.neu mit

mv maillog.neu maillog

umbenennen.

Wenn man statt dem Ende der Datei, den Anfang haben möchte, verwendet man einfach den Befehl head statt tail.

Die letzten Einträge verfolgen

Die letzten Einträge in Log-Dateien lassen sich mit verfolgen mit dem Befehl:

tail -f /var/log/mail.info

comments powered by Disqus

Copyright SKom 2006

Ecke rechts unten